Bezirksapostelbesuch in Buxtehude

Am Mittwoch, 15.01.2020, diente uns unser Bezirksapostel Rüdiger Krause.

Aus diesem Anlass waren die Geschwister aus der Gemeinde Neugraben unsere Gäste. Als Bibelwort wählte er das Wort aus Römer 8, Vers 15: „Denn der Geist Gottes, den ihr empfangen habt, führt euch nicht in eine neue Sklaverei, in der ihr wieder Angst haben müsstet. Er hat euch vielmehr zu Gottes Söhnen und Töchtern gemacht. Jetzt können wir zu Gott kommen und zu ihm sagen: Abba, lieber Vater!“ Zu Beginn ging der Bezirksapostel auf den Altarschmuck ein: Bunte Blumen, jede unterschiedlich in Farbe und Form, so wie wir alle auch unterschiedlich sind. Dennoch vereint uns das Streben nach dem gleichen Ziel. Im 2. Korintherbrief werden der Alte und der Neue Bund gegenübergestellt. Nach der Thora zu leben verschließt den Blick auf das im Neuen Bund veränderte Verhältnis zu Gott. Wir glauben nicht aus Angst vor einem strafenden Gott, sondern vertrauen als seine Kinder auf seine unendliche Liebe. Diese durfte auch ein Saulus erfahren und wurde von da an zu Paulus. In unserer Zeit verändern sich alte und gewohnte Strukturen. Wir wollen nicht am Alten haften, sondern die Veränderungen im lebendigen Werk Gottes annehmen.

Unser Priester Marcel Kaufmann diente mit und schloss mit den Worten: „Als Gemeinde stehen wir gemeinsam vor dir, auch wenn wir verschieden sind.“

Priester T. K. griff den im Korintherbrief erwähnten Hinweis auf die im alten Bund verhüllende Decke auf. Unter einer Decke, hier Synonym für strenge Regeln, wähnt man sich geborgen. Wenn wir uns dem Herrn zuwenden, ist die verhüllende Decke weggenommen und wir können unseren Glauben frei leben.

Im Gottesdienst wurde Jasmin N. von unserem Bezirksapostel versiegelt und damit in die Gemeinschaft der Gotteskinder aufgenommen.