Apostel Steinbrenner in der Gemeinde Buxtehude

Am 05.10.2014 besuchte Apostel Jörg Steinbrenner die Gemeinde Buxtehude. Es begleiteten ihn unser Bischof Novicic, unser Bezirksältester Rudnik und der Vorsteher der Gemeinde Neugraben, Frank Bayer.

Der Erntedankgottesdienst stand unter dem Wort aus Psalm 104,27–28:
»Es warten alle auf dich, dass du ihnen Speise gebest zur rechten Zeit. Wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt.«Unser Apostel begrüßte die Anwesenden mit Hinweis auf den schönen Altarschmuck zum Erntedankgottesdienst. Er beschrieb die Gemeinde als den jedoch größten und schönsten Schmuck im Hause Gottes. »Das Äußerliche ist das eine, die unsterblichen Seelen sind das Andere.«

Er wies darauf hin, dass heute auch Ernte sein kann – Versiegelung von acht unsterblichen Seelen. Bezogen auf das Erntedankfest ging er darauf ein, dass unsere Situation mit Blick auf die Geschehnisse auf dieser Welt nicht als selbstverständlich hingenommen werden sollte. Wir können unseren Glauben ohne Angst vor Verfolgung leben. Wir brauchen uns im Allgemeinen auch nicht um unser tägliches Brot sorgen. Auf der Erde wäre genug Nahrung für alle da, wenn wir Menschen damit vernünftig umgingen. Gewinnsucht, Machtstreben, Krieg stehen dem im Weg. Wir sollten den Wert dessen was Gott uns im irdischen schenkt immer recht bedenken und dankbar dafür sein. Alles was wir hier auf der Erde erstreben ist kurzlebig. »Denn was neu ist wird alt und was gestern noch galt, gilt schon heut oder morgen nicht mehr« (aus einem bekannten Folksong). Lasst uns unser Herz nicht an Vergängliches hängen. Unvergänglich ist die Liebe Gottes und seines Sohnes. Lasst uns
unser Leben mit Dankbarkeit, Nachfolge und Gebet darauf ausrichten.

Bischof Novicic ging im Mitdienen unter anderem auf die Bedeutung des Opfers ein. Wie groß war das Opfer des Herrn Jesus? Wie gehen wir damit um? Wie klein ist dagegen alles was wir geben können – materiell und ideell. Lasst uns unsere Opfer freudig bringen und dankbar dafür sein, was uns unser Vater alles gegeben hat.

Im Anschluss an die Predigt wurden unsere Geschwister der Familie P. versiegelt: Mutter
Nunu und ihre Kinder Jamie, Eve, LucRichard, Juniper, Gustav und Ava-Victoria und aus der Gemeinde Neugraben Jonathan B.

Nach dem Gottesdienst gab es Speisen und Getränke und. reichlich Gelegenheit zu Gesprächen mit den Amtsträgern, den Gemeindemitgliedern und Gästen. Wir gingen auseinander in dem Bewusstsein, dass unsere Gemeinde lebendig ist und der Segen unseres himmlischen Vaters uns
begleitet.