Jugendauftaktgottesdienst in Hamburg-Eppendorf

Das Wochenende 17./18. Januar 2015 stand ganz im Blickpunkt der Jugend, die an diesen Tagen mit einem gemeinsamen Gottesdienst in das Jahr 2015 startete.

Schon am Samstag hatten sich ca. 150 jugendliche Sänger aus den Apostelbereichen Falk und Steinbrenner in der Kirche in Hamburg-Eppendorf eingefunden um gemeinsam für den Sonntag zu proben. Die Begeisterung und Emotionen der Lieder, die von »Freuet Euch in dem Herrn«über das englische »What grace«bis ins afrikanische »Siya hamba« reichten, waren schon in der ganztägigen
Probe zu spüren und mündete dann in dem Gottesdienst am Sonntagmorgen.

Bezirksapostel Rüdiger Krause legte diesem das Wort aus Jeremia 17,7: »Gesegnet aber ist der Mann, der sich auf den Herrn verlässt und dessen Zuversicht der Herr ist.«

Ausgehend von den aktuellen Ereignissen, stellte er ganz deutlich heraus, dass jede Art von Diskriminierung und Ausgrenzung nicht christliches Handeln sind. Schubladendenken sei menschlich. Das zeigte auch die mit Schmunzeln und Lachen begleiteten Worte des Apostels Steinbrenner »Ich bin Opelfahrer, komme aus Pinneberg und bin Beamter«. Man müsse immer auch eine zweite Schublade öffnen in der steht »es könnte auch anders sein«. Den Schwerpunkt der Predigt legte der Bezirksapostel auf das Vertrauen in Gott ausgehend von den Worten des jungen Propheten Jeremia. Ganz bildlich stellte der Bezirksapostel Daniel und seine Freunde in den Mittelpunkt des Gottesdienstes, die sich in ihrer Ausbildung in babylonischer Gefangenschaft ausbaten, nicht die vorgesetzten Speisen essen zu müssen, was sich letztendlich als Segen erwies.

Apostel Falk unterstrich dieses, indem er betonte, dass christliches Handeln und der Alltag zusammen gehören und kombinierbar seien. Die Feier des Abendmahls wurde durch das Lied »Jesus, remember me«eingeleitet. Die Bewegung und das »Gänsehaut-Gefühl«dabei lassen sich kaum beschreiben. Mit diesem Auftakt wird das Jahr 2015 ein ganz Besonderes, das unter anderem auch am Jugendtag am 7. Juni 2015 mit unserem Stammapostel einen Höhepunkt findet.

MK