Freizeit für behinderte Geschwister oder Hörschädigung

56 Geschwister trafen sich am 5. September 2015 um 11.00 Uhr in der Brennerei des Freilichtmuseums »Kiekeberg« in den Harburger Bergen.

Nach freudiger Begrüßung untereinander und Gebet durch den Bezirksältesten Rudnik, in dessen Arbeitsbereich das Treffn stattfand, gab es viel zu erzählen. Bei einer kleinen Gruppe ging das Erzählen geräuschlos vonstatten – die Gebärdensprache unserer hörgeschädigten Geschwister machte das möglich. Während des gesamten Treffns übersetzte Priester Paetsch die gehörten Worte in die Sprache
der Brüder und Schwestern aus der »Hörgeschädigten-Gemeinde«. Priester Paetsch konnte nicht überall sein, trotzdem klappte die Unterhaltung über die vielen Neuigkeiten ausgezeichnet – mit Händen, Füßen, Gesten und Mimik.

Nachdem sich alle stärken konnten, erfolgte eine Führung durch das Museumsdorf sowie eine Mitmach-Aktion, bei der Butter hergestellt wurde. So gab es neben vielen Informationen über das Museumsdorf und das frühere Leben der Landbevölkerung auch die Möglichkeit, selbst gemachte Butter mitzunehmen.

Dann ging es zur Kirche nach Harburg. Dort hatte der Vorsteher, Olaf Kaufmann, mit einigen lieben Helfern eine tolle Kuchentafel für uns vorbereitet. Nach abschließendem Gebet durch den Hirten
Bendiks vom Fachgremium Behindertenbetreuung hieß es Abschied nehmen und die Heimreise anzutreten. (nm)