Apostelgottesdienst am Dreikönigstag

Unser Apostel Dirk Schulz diente am Mittwoch, 6. Januar 2016, in der Gemeinde Buxtehude. In seiner Begleitung waren Bezirksevangelist Frank Freisleben, Bezirksältester Wolfgang Hausmann und einige Priester aus den umliegenden Gemeinden. Eingeladen waren die Geschwister aus der Gemeinde Neugraben. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Chor wurde durch Geschwister aus der Gemeinde Neugraben verstärkt, eine willkommene Bereicherung.

Der Apostel stellte den Gottesdienst unter das Wort aus Matthäus 25,13: »Darum wachet; denn ihr wisset weder Tag noch Stunde, in welcher des Menschen Sohn kommen wird.«

Zu Beginn seiner Amtszeit in HamburgSüd durften wir unseren Apostel erleben. Er betonte, dass er seine Wurzeln in HamburgSüd, in der Gemeinde Kirchdorf, hat. In dem Gottesdienst ging es immer wieder um das Gleichnis der fünf klugen und der fünf törichten Jungfrauen. Die klugen hatten ausreichend Öl für ihre Lampen dabei, um den Herrn zu empfangen. Sie schliefen ebenso wie die törichten Jungfrauen ein, hatten aber im entscheidenden Moment genug Öl für ihr Licht. Gleichnisse sind Bilder für unser Glaubensverständnis. Das Öl ist nach den Worten unseres Apostels als das Wirken des Heiligen Geistes zu verstehen. Er hilft uns, dem Jahresmotto »Siegen mit Christus« weiter zu folgen. Kleiner werdende Gemeinden sollten uns nicht dazu veranlassen, unsere Motivation, mit Christus zu siegen, zu verlieren. Wir können gewiss sein, dass Gott in allen unseren Fragen und Bitten das letzte Wort hat – immer geleitet von seiner Liebe zu seinen Kindern. Unser Vater vergibt seinen Kindern die bereuten begangenen Sünden und betrachtet uns stets nach unserer momentanen Einstellung. Bezirksevangelist Frank Freisleben diente mit und knüpfte an das Jahresmotto an. Wir wollen kein Risiko dadurch eingehen, dass wir eigenen Regeln folgen. Ein Autofahrer weiß um die Wichtigkeit des richtigen Ölstandes. Kontrollieren wir, ob unser »Glaubensöl« auf dem richtigen Stand ist oder ob wir nachfüllen müssen, um bereit zu sein.

Bezirksältester Wolfgang Hausmann knüpfte an das Beispiel vom Autofahrer an. Bei einer Autofahrt kommt es gelegentlich zu Ermüdungserscheinungen. Dann ist eine Ruhepause angesagt. Für uns ist der Gottesdienst eine solche Ruhepause, eine Gelegenheit zur Besinnung darauf, dass im Gotteshaus Frieden herrscht, weil hier der Geist Gottes im Sinne von Glaube, Liebe und Hoffnung wirkt.

Im Rahmen des Gottesdienstes wurde Thorsten Pagel zum Priester für die Gemeinde Neugraben eingesetzt.

Alle Anwesenden hatten zum Abschluss des Gottesdienstes Gelegenheit zu einem persönlichen Wort mit dem Apostel und seiner Begleitung. Davon wurde freudig und eifrig Gebrauch gemacht. Wir verließen unsere Kirche voll Dankbarkeit und freuen uns auf ein nächstes Mal.