12_05 - Bischof Novicic in Buxtehude

Am Mittwoch, 5. 12. 2012, besuchte Bischof Novicic die Gemeinde Buxtehude. Er hatte sich in Buxtehude eingeteilt und die Jugend des Bezirkes Hamburg-Süd eingeladen. Hintergrund für diese Einladung war der Wechsel des Bezirksjugendbeauftragten und die Verabschiedung von Priester W. Gerke aus dem Kreis der Jugendbeauftragten.

Leider hat der abrupte Wintereinbruch am frühen Abend die Anreise für viele Geschwister erschwert, sodass der Bischof erst mit ca. 10-minütiger Verspätung beginnen konnte. Das Thema war »Licht« (Joh. 12,35). Die Jugend hatte sich vorgenommen, eine besondere Adventsstimmung in die Gemeinde hineinzubringen. Dies wurde in schöner Weise erreicht, indem man das Oberlicht ausgeschaltet hatte und Deckenfluter sowie brennende Kerzen ein besonders stimmungsvolles Licht spendeten …

Der Bischof ging in seinem Dienen auf das Textwort ein und erklärte, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist und dass in diesem Licht göttliche Erkenntnisse vermittelt werden. Neben der Erkenntnis der göttlichen Gaben ist auch die Sünde deutlich erkennbar. Jesus mahnte Maßlosigkeit, Gottentfernung, Bloßstellen anderer und Perspektivlosigkeit zu meiden und die Zeit zu nutzen, denn das Licht wird nur noch eine kleine Zeit leuchten.

Die Mitdienenden Evangelist Kaufmann, Priester Gerke und Bezirksältester Rudnik unterstützten die Ausführungen des Bischofs. Am Ende des Gottesdienstes wurde Evangelist Kaufmann von seiner Beauftragung als Bezirksjugendbeauftragter entbunden, damit er seine volle Kraft in seinen neuen Auftrag als Vorsteher der Gemeinde Harburg stellen kann. Auch Priester Gerke wurde nach über 26 Jahren Jugendarbeit von seinem

Auftrag als Jugendbeauftragter entbunden. Priester A. Salacki erhielt nunmehr den Auftrag, der Jugend im Bezirk voranzugehen. Ihm als Vertreter zur Seite stehen die Priester T. Krüger und M. Fohrmann. Eines Nachfolgers für Priester Gerke bedurfte es nicht, da mit Priester Krüger und Diakon Wendtland bereits zwei erfahrene Jugendbeauftragte in der zusammengeführten Gemeinde Nordheide (Buchholz-Tostedt) tätig sind. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch Gelegenheit für Gespräche bei
Kaffee/Tee und weihnachtlichem Gebäck. Die Heimfahrt verlief im Vergleich zur Hinfahrt
reibungslos, da die Straßen inzwischen abgestreut waren.

M. Olivier / J.Rudnik

[zurück]