Bezirks-Kindergottesdienst in Hamburg-Kirchdorf

»Komm, sag es allen weiter …«, sangen die Kinder aus dem Kinderliederbuch Nr. 89 Apostel Steinbrenner entgegen. Er diente am 2. September 2012 mit einem Wort aus Sirach 6, 16.17: »Ein treuer Freund ist ein Trost im Leben; wer Gott fürchtet, der bekommt solchen Freund.«

Apostel Steinbrenner bedankte sich bei den Kindern für ein Bild, dass sie ihm vor den Gottesdienst geschenkt hatten. Er fragte die Kinder, ob Sie Angst haben vor der Schule und dass sie später einmal lesen und schreiben können? Der Apostel ging dann auf das Textwort ein und sprach darüber, dass Sirach ein weiser Mann war und vieles davon aufgeschrieben hat. Er sagte: Ein »treuer Freund« ist etwas Besonderes. Wie seid ihr zu einem Freund gekommen? Antwort aus der Gemeinde: durch die Schule und Kirche. Wie habt ihr einen Freund kennen gelernt und was zeichnet einen Freund aus? Antwort: Miteinander gespielt.

Apostel Steinbrenner weiter: Ich hatte früher auch einen Freund aus der Schule gehabt. Er kam aus Russland, war oft unfrisiert und sein Kopfhaar sah aus, als wenn ihm die Eltern einen Topf aufgesetzt und einmal herumgeschnitten hätten. Einmal habe ich mich meines Verhaltens geschämt. Alle hatten ihn ausgelacht und ich habe mitgelacht.

Und dann habe ich mich gefragt, was machst du da eigentlich? Einen »treuen Freund« sollte man nicht verraten. Man versteht und verträgt sich. Kann man einem Freund alles erzählen? Gewiss kann man alles mit ihm gut besprechen, vertraut einander Dinge an, die man nicht jedem erzählt. Unser »großer, treuer Freund« ist der Herr Jesus und Gott. Wir dürfen ihm alles anvertrauen.

Mitgedient haben Priester Jacob aus Buchholz/Tostedt, Bezirksevangelist Hausmann sowie der Bezirksälteste Rudnik, der u. a. fragte: Was macht eine Freundschaft aus? Es ist eine positive Gemeinschaft. Man begegnet einander nett, nachsichtig, vergibt und beide Seiten haben etwas davon. Man muss etwas geben. Der Herr Jesus hat für uns sein Leben gegeben, damit wir leben und »ewig« – also für »immer« – bei ihm sein dürfen. »Lobe den Herrn …«, sang der Kinderchor zum Abschluss des Gottesdienstes.

W. Keil

[zurück]