Apostelgottesdienst in Harburg

Am Mittwoch, dem 5. August 2009, besuchte Apostel Rüdiger Krause die Gemeinde Harburg.

Eingeladen waren auch alle Seniorenbeauftragten des Bezirks. Der Apostel diente mit dem Textwort aus Lukas 2,37: »Hanna wich nicht vom Tempel, diente Gott mit Fasten und Beten Tag und Nacht«. Der Apostel stellte Hanna als großes Vorbild heraus. Sie wartete über eine sehr lange Zeit unbeirrt auf die Geburt Jesu. Hanna war eine Nachfahrin aus dem Stamm Asser, über den gesagt wurde, er sei gesegnet und ein Liebling seiner Brüder (vgl. 5. Mose 33,24).

Der Apostel forderte die Geschwister auf, sich zu bemühen, Lieblinge in der Gemeinde und in ihrem Umfeld zu sein, so dass man gern Umgang mit ihnen hat und andere Menschen sich in ihrer Nähe wohlfühlen. Zum Fasten sagte er, dass in der heutigen Zeit ein großes geistiges Angebot vorhanden ist. Er forderte die Zuhörer auf, zu entscheiden, bei welchem geistigen Angebot man zugreift oder fastet. In diesem Zusammenhang machte Apostel Krause auch deutlich, dass die Gotteskindschaft nicht nur ein Geschenk, sondern auch eine Verpflichtung sei, unseren Mitmenschen von unserem Glauben zu berichten. Außerdem stellte er die Wichtigkeit des gemeinsamen Familiengebets heraus.

Evangelist Olaf Kaufmann führte mit einem Beispiel an, dass man sich im Umgang mit unseren Mitmenschen immer als Gotteskind zeigen sollte. Aufgrund des Textwortes heißt das, dass wir bei Ärger, Unversöhnlichkeit, Überheblichkeit etc. fasten. Am Ende des Gottesdienstes bestätigte der Apostel den aus Delmenhorst zugezogenen Tobias Matz im Diakonenamt.