Singspiel in Harburg: "Jona" erobert die Herzen der Zuschauer

Stürmischen Beifall erhielten die Kinder und Betreuer, die das Singspiel Jona am 25. Februar 2007 in der Harburger Kirche aufführten.

"Es passte einfach alles: Das Programm, das Bühnenbild, die Musik-Darbietungen und die stimmigen Kostüme", berichtet Bezirksältester Jürgen Rudnik. Geschickte Hände hatten einen großen Fisch als Spendengefäß vorbereitet, das mit 672,13 Euro von den Zuschauern gefüllt wurde. Das Geld wird für die Musik-Förderung der Kinder genutzt - zunächst soll ein E-Piano gekauft werden.

Die eingängigen Melodien und die instrumentale Begleitung mit Klavier, Gitarre, Posaune und Saxophon sorgte für den richtigen Rhythmus und versetzte die Zuhörer, die zeitweilig in das Singspiel einbezogen wurden, in die richtige Stimmung. Szenen-Applaus war den jungen Sängern immer sicher. Die selbst hergestellten Dekorationen und die Kostüme passten gut zur Rahmenhandlung.

Nach gut einer Stunde hatten alle rote Wangen und freuten sich über das große Lob. Alle Kinder erhielten als Dank eine gelbe Rose. Der Chor verabschiedete mit dem Lied "Sing mit mir ein Halleluja - sing mit mir ein Dankeschön" die diesjährigen Konfirmanden und Konfirmandinnen aus dem Kreis der Kinder.

Die Lücke, die die verabschiedeten Konfirmanden hinterlassen, soll schon bald wieder geschlossen werden. Deshalb wurde um neue Nachwuchssänger für den Bezirks-Kinderchor geworben. Zukünftig soll die Musikarbeit mit Kindern weiter gefördert werden.