Segensreicher Besuch in Stelle-Winsen

Am 13. Juli besuchten Bezirksapostel Krause und Apostel Schulz die Gemeinde Stelle-Winsen. In seiner Begleitung waren neben dem Bezirksältesten Hausmann einige Vorsteher des Bezirks. Der Bezirksapostel diente mit dem Bibelwort aus dem 1. Korintherbrief, Kapitel 10, Verse 12 und 13: »Darum, wer meint, er stehe, mag zusehen, dass er nicht falle. Bisher hat
euch nur menschliche Versuchung getroffen. Aber Gott ist treu, der euch nicht versuchen lässt über eure Kraft, sondern macht, dass die Versuchung so ein Ende nimmt, dass ihr’s ertragen könnt.«
 

Besonders herausgestellt hat der Bezirksapostel in seiner Predigt das Gottvertrauen. Er führte Gideon als Beispiel an, zu dem nach großer Belastung und Bedrängnis durch die äußeren Umstände der Engel kam und ihm sagte: »Geh’ hin, der Herr ist mit dir.« Der Bezirksapostel machte deutlich, dass der Herr die Dinge nicht erklärt, aber die Zusage gibt, dass er immer an unserer Seite ist. Auch das Volk Israel durfte diese Erfahrung machen, jedoch gab es immer wieder Situationen, in denen ihr Gottvertrauen auf eine harte Probe gestellt wurde. Gott möchte, dass sich die Seinen ganz und gar auf ihn verlassen, ihm ganz vertrauen und auf ihn bauen

Der Bezirksapostel berichtete von einem Telefonat, in dem er gefragt wurde, ob er denn nie zweifeln würde. Daraufhin hat der Bezirksapostel dem Bruder geantwortet, dass er auch Momente des Zweifels habe, dass jedoch Ostern für ihn der ausschlaggebende Beweis und die Kraft für seinen Glauben und sein Handeln sei. Daraus könne er die Gewissheit ziehen, dass der Herr da sei und wiederkommen werde. Ein weiteres griffiges Beispiel gab der Bezirksapostel in Bezug auf die Sündenvergebung und das Heilige Abendmahl: Er gab zu bedenken, dass ein pauschales Vergeben manchmal nicht bis zu den Wurzeln reiche. Oft bräuchte es eines konkreten Vornehmens, um wirklich etwas aus der Welt zu schaffen und ganz vergeben zu können. So berichtete er, dass er sich zwei konkrete Gespräche vorgenommen habe, um etwas zu klären, was schon Jahre zurückläge, aber noch immer für sein Gefühl unangenehm im Raum stünde. Nach Durchführung der Gespräche – so berichtete er – konnte aus dieser Offenheit und der offensiven Art der Klärung eine große Freude entstehen. Mit diesen Gedanken läutete er die Feier des Heiligen Abendmahls ein.

Der Gottesdienst erhielt auch ein besonderes Gepräge durch die Inruhesetzung zweier Diakone: Manfred Schottowski wurde nach 43 Dienstjahren und Wolfgang Kampmeier nach fünf Jahren im Diakonenamt in den Ruhestand versetzt. Der Bezirksapostel bedankte sich für die insgesamt fast 50 Jahre des Dienens im Sichtbaren und Unsichtbaren mit  ertschätzenden
Worten, in die auch die unterstützenden Ehefrauen mit eingebunden wurden.

Danach ordinierte der Bezirksapostel für die Gemeinde Stelle-Winsen/Luhe den bisherigen Diakon Manfred Kaufmann zum Priester.

Umrahmt wurde der Gottesdienst vom Gemeindechor und dem Kleinen Orchester Hamburg-Süd. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch einem Imbiss, für den der Bezirksapostel extra ein Gebet sprach und damit das Tischgebet auf ganz natürliche Art und Weise in den Fokus stellte.