Gemeinde Nordheide nimmt am ökumenischen Gottesdienst teil

Traditionell findet in Buchholz am jährlichen Stadtfest-Wochenende sonntags um 10.00 Uhr auf dem Rathausplatz unter freiem Himmel ein ökumenischer Gottesdienst statt, der von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Buchholz (evangelisch-lutherische sowie evangelisch-freikirchlische Gemeinden und der römisch-katholischen Pfarrgemeinde) gemeinsam gestaltet wird. In diesem Jahr, zum 18. September 2016, wurde die Neuapostolische Kirchengemeinde Nordheide zu diesem reinen Wortgottesdienst ohne sakramentale Handlung herzlich eingeladen.

Problematisch war die zeitliche Überschneidung. Nachdem eine komplette Verschiebung unseres Gottesdienstes nicht möglich war, ist jedoch nach Rücksprache mit dem Bezirksapostel der Beginn auf 09:00 Uhr vorverlegt worden. Der Vorsteher hat einen kurzen, aber kompletten Gottesdienst mit Predigt, Sündenvergebung und Heiligem Abendmahl gehalten. Nur auf das Mitdienen und auf die Verabschiedung wurde verzichtet. 

Sogleich danach sind viele Geschwister zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Auto zum ökumenischen Gottesdienst gelangt. Bei schönstem Sonnenschein waren bald die Stühle alle besetzt, Bänke mussten dazugestellt werden. Etwa 60 Geschwister haben teilgenommen, insgesamt waren es wohl ca. 400 Personen. 

Der Vorsteher wurde vor dem Gottes- dienst von den Seelsorgern des ACK freundlich begrüßt, die sich sichtlich über die Teilnahme freuten. Auch Teilnehmer sprachen uns an, manche kannte man aus anderen Zusammenhängen. Eine Frau fragte, zu welcher Konfession wir gehören, wir seien so freudig. Sie kannte unsere Kirche von außen und fragte nach den Gottesdienstzeiten.

Zu Beginn des Gottesdienstes wurden wir offiziell als Neuapostolische Kirche, die zum ersten Mal teilnimmt, als Gäste begrüßt. Thema dieses ökumenischen Gottesdienstes war Jesaja 66,13: »Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.« Zeitgleich fand
in der benachbarten St.Paulus-Kirche ein Kindergottesdienst statt, an dem auch einige Geschwister mit ihren Kindern teilnahmen. Nach gemeinsamem Singen, Rollenspiel und »Unser Vater«-Gebet kamen dann alle zum Rathausplatz, um dort im Rahmen des Gottesdienstes ihr Lied »Gottes Liebe ist so wunderbar« vorzutragen.

Alle Amtsträger und die Geschwister der Gemeinde haben bereitwillig mitgemacht, um zu zeigen, dass sie ihre Geschwister anderer Konfession lieb haben und um den christlichen Glauben gemeinsam zu bekennen. Das wurde deutlich in dem gemeinsam gesprochenen Apostolischen Glaubensbekenntnis, das ja in großen Teilen unseren ersten drei Glaubensartikeln entspricht.